Tag der Presbyterien 2022

Forum  –  „Gut haushalten – Zukunft finanzieren“

Das Forum gibt Hinweise zur Finanzlage der EKvW, stellt alternative Möglichkeiten zur Finanzierung kirchlicher Arbeit vor und lädt ein zur Diskussion aktueller Fragestellungen aus dem Bereich "kirchlicher Haushalt und Finanzen".

Vormittags ab 11.30 Uhr

Impulsreferat: Da geht was: Finanzquellen jenseits der Kirchensteuer

Dr. Arnke Kupke, Juristischer Vizepräsident der EKvW

Vorstellung von drei Best-Practice-Modelle jenseits der Kirchensteuer

(1) Best-Practice-Modell "Fundraising" - Der Garten der Generationen: Andrea Melzer, Steinhagen
(2) Best-Practice-Modell "Immobilienbewirtschaffung": Mark Brünning, Bielefeld
(3) BestPractice-Modell "öffentliche Förderung": Heinz-Leo Belter, Hagen-Elsey

Moderation: Pfarrerin Christa Thiel
Musik: KMD Matthias Nagel

Nachmittags ab 14.15 Uhr

AG 1 Haupteinnahmequelle "Kirchensteuer". Basics zur Körperschaft "Kirche" und Verwaltung der Kirchensteuern

Die AG gibt einen Überblick zu folgenden Themen: Kirche als Körperschaft des öffentlichen Rechts - Kirchensteuer als Haupteinnahmequelle - Finanzausgleich: Wie erhalten Kirchenkreis und Kirchengemeinde ihr Geld?

Zielgruppe: Die AG richtet sich vor allem an PresbyterInnen, die neu gewählt wurden und/oder mit den "Basics" (noch) nicht vertraut sind.

Jürgen Jurczik, Kirchenverwaltungsdirektor, Bielefeld
Evelyne Schubert, Vorstand des Kirchenkreisverbandes Gütersloh, Halle, Paderborn, Bankkauffrau, Schloß-Neuhaus

AG 2 Kirchliche Liegenschaften - Schatz im Acker oder Fluch?

Wie kann eine Kirchengemeinde durch strategische Maßnahmen es schaffen, eine nachhaltige Einnahmequelle aus den eigenen Liegenschaften zu erschießen? Welche Instrumente sollten dabei zum Einsatz kommen und welche Auswirkungen sind im Hinblick auf die Umsatzsteuerproblematik zu berücksichtigen?

In der Arbeitsgruppe wollen wir gemeinsam diesen Fragen nachgehen und anhand von Praxisbeispielen Möglichkeiten aufzeigen.

Zielgruppe: PresbyterInnen, die mit dem Thema "Kirchliche Liegenschaften" schon vertraut sind.

Ralf, Gütting, Leiter der Stabstelle Struktur und Entwicklung, Ev. Kreiskirchenamt Sauerland-Hellweg
Matthias Tast, stellv. Verwaltungsleitung, Ev. Kreiskirchenamt Sauerland-Hellweg

AG 3 Wieso, weshalb, warum? Und überhaupt: Wie? Haushaltsbuch und Neues Kirchliches Finanzmanagemant (NKF)

Rückenwind und Stolpersteine. Ein Überblick über inhaltliche Grundlagen und buchhalterische Gestaltung des Neuen Kirchlichen Finanzsystems

Zielgruppe: Die AG richtet sich an "UmsteigerInnen" auf das "Neue Kirchliche Finanzmanagement", an PresbyterInnen, die seit kurzem mit NKF befasst sind.

Jens Bublies, Leiter des NKF-Competence-Centrums (NCC), Bielefeld
Dr. Frank Pawellek, Beratung zum Haushaltsbuch, Dortmund

AG 4 Wie Fundraising Gemeinden stärkt - vom Spendenbrief über die Talente-Aktion bis zur Testamentskommunikation

Eine aktive Spenden- und Förderarbeit erweitert die Spielräume Ihrer Gemeinde. Fundraising bietet erprobte Wege, die Freude am Geben zu wecken und Menschen mit Ihrer Sache zu verbinden. Die AG zeigt, worauf es dabei ankommt und welche Möglichkeiten es gibt.

Hansjörg Federmann, Pfarrer für Fundraising und Mitgliederbindung, Bielefeld
Carola Mackenbrock, Fundraiserin, Kirchenkreis Minden

AG 5 Kirchliche Vorhaben - Vom Lichten des Förderdschungels

Der Umgang mit öffentlichen Mitteln wird oft als "Förderdschungel" beschrieben. In der AG wird der "Dschungel" vermessen und (es werden) erste Schneisen geschlagen: über die Vielfalt an Förderthemen und Quellen, die Passung zwischen Vorhaben und Förderung, hin zu Anforderungen im Umgang mit Fördermitteln. Dieser "Dschungel" bedeutet nicht Gefahr, sondern Chance! Ein Praxisbeispiel soll zum Austausch anregen.

Heinz-Leo Belter, Baukirchmeister, Hagen-Elsey
Ulrich Köhler, Fachreferent für öffentliche Förderprogramme, Bielefeld

AG 6 Evangelischer Friedhof – Anstalt oder Ort der Hoffnung?

Friedhöfe sind bedeutsame Orte für die Angehörigen Verstorbener und übernehmen dabei in der Trauerbegleitung wichtige kirchliche Aufgaben. Zugleich sind sie wirtschaftlich auskömmlich zu führen. Vor dem Hintergrund dieses Spannungsverhältnisses lädt der Workshop ein zur Diskussion und zum Austausch.

LKR Martin Bock, Dezernat Mitgliedschaft und Gesamtkirchliche Services, Friedhofswesen
Ulrike Jurczik, Koordinatorin für das Projekt “Evangelischer Friedhof - Ort der Hoffnung“, Bielefeld

 

 

Diese Website verwendet Cookies und Google Maps. Sie erleichtern das Bereitstellen der Dienste auf unseren Seiten und verbessern die Nutzererfahrung. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr Infos

Ok